• Unternehmen

    Mehr über die Firma ZINK!

    »
  • Food-Konzepte

    Holen Sie sich Informationen mit den Service-Bund-Food-Konzepten

    »
  • Rodeo

    Erleben Sie unser Sortiment, z.B. mit: Rodeo Ranch Quality – Fleischgenuss pur

    »

Josef Zink GmbH

Angebote

Angebot KW 30

gültig vom 24.07.-30.07.16

Angebot KW 30

gültig vom 24.07.-30.07.16

Angebot KW 30

gültig vom 24.07.-30.07.16

Angebot  Juli/August 2016

15. Juli - 31. August 2016

News der Josef Zink GmbH und Service-Bund

Mitarbeiter heute und morgen

Diskutieren Sie mit! Campus for culinary friends 2016 auf Mallorca Der diesjährige Campus ist eine fokussierte Fachveranstaltung zum Thema Personal in der Branche. Stattfinden wird er vom 6. bis 8. November 2016 im ROBINSON Club Cala Serena auf Mallorca. Unter dem Motto "Wir meistern die Zukunft: Mitarbeiter heute und morgen" warten folgende zentrale Themenschwerpunkte auf die Teilnehmer:(1) Die Darstellung der externen Rahmenbedingungen, die eine Personalsuche erschweren (2) Die Erarbeitung von Best-Cases zu den Themen: Mitarbeiter einchecken, motivieren, entwickeln, führen, binden und auschecken(3) Küchen-Workshops, um die Prozesse/Methoden in der Küche zu verbessern und so eine gleichbleibende Qualität bei geringerem Personaleinsatz zu erreichen: Technik (Effizienter arbeiten mit Sous vide und cook & chill), Produkte (Convenience-Produkte bei gleichbleibender Qualität richtig einsetzen) und Service (Wie wird mein Service-Personal zum aktiven Verkäufer?)Interesse geweckt? Dann melden Sie sich über Ihren Fachberater an.Pro Person 550 Euro (netto) im Doppelzimmer, für zwei Personen 750 Euro (netto). Die Abrechnung erfolgt nach dem Event. Im Preis ist enthalten: Hotelübernachtung im ROBINSON Club vom 6. bis 8. November 2016 (Sonntag ist Anreisetag, Dienstag ist Abreisetag), ein spannendes Tagesprogramm mit vielen Vorträgen & Workshops rund um das Thema Personal und Austausch mit den Referenten, kulinarische Highlights bei den Abendveranstaltungen, reichhaltige und abwechslungsreiche Frühstücks-, Mittags-, und Abendbuffets, Möglichkeiten für ein Sportprogramm. Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit, den Aufenthalt im ROBINSON Club individuell und auf eigene Kosten zu verlängern. Bekommen Sie hier schon einen ersten Eindruck: Copyright Foto: ROBINSON Club Cala Serena

"Winzertalk" bei ZINK in Bühl

Am Sonntag, 5. Juni 2016 veranstalteten wir unseren alljährlichen Winzertalk. Wir funktionierten unseren Verkaufsraum in eine kleine Weinmesse um, wo 9 Winzer aus Deutschland, Spanien und Italien sich und ihre Gewächse vorstellten. So entstand eine Produktpalette von 53 Weinen. Eine gute Voraussetzung für diesen Wein-Genuss-Tag.Bei frisch zubereiteten Pastrami-Sandwiches, Pfifferlingrisotto, Garnele auf Linsensalat und Lachsröllchen in "to go"-Größen entwickelten sich animierende Gespräche über Wein.  Ein interessantes Thema waren die Weine der drei "ausländischen" Weingüter, Castellucci Miano aus Sizilien, die Piero Buffo vorstellte, Vigna Ijalba aus der Rioja vorgestellt von Bernard Robin und Domaine Gresser, die Rémy Gresser präsentierte.Am Ende war es das Gesamtangebot an zum Teil hochgradigen Gewächsen und nicht zuletzt auch die sympathischen Winzer, die unsere Veranstaltung mal wieder zu einem gelungenen Highlight werden ließen.

Trend-Offensive "Better Burger" bei ZINK

Erfolgreicher Workshop mit zahlreichen Teilnehmern am 20. April in BühlBurger waren und sind das Trend-Food schlechthin. Das konnte Herr Hammel, Gebietstleiter der Firma Salomon in Sachen BurgerCraft im Theorieteil mit Zahlen belegen. Auch wir sahen uns durch das große Interesse im Vorfeld in unserer Themenauswahl für diesen Workshop mehr als bestätigt. Wer heute Burger bestellt, sehnt sich nach kreativen Rezepturen mit saftigen Pattys, aromatischen Brötchen und raffinierten Saucen. Individualität und Einfallsreichtum ist hier ebenso gefragt, wie Qualität und neuartige Rezepturen.Der Workshop ermöglichte einen Einblick in die Möglichkeiten der Burger-Welt, die sowohl im Restaurant als auch in der Betriebs- oder Schulkantine umsetzbar sind. Der Koch bekommt die Grundausstattung in Form von hochwertigen Pattys und schmackhaften Buns und verleiht letztendlich dem "Better Burger" durch seine individuellen Kreationen seine persönliche Handschrift. „Da kann man sich saisonal, regional oder auch themenbezogen einfach unglaublich entfalten und verwirklichen“ war die Ansage an die Teilnehmer. "Der Kreativität sind hier eigentlich keine Grenzen gesetzt."Der interessierte Burger-Macher findet zusätzlich im Burger-Handbuch, das die Firma Salomon für die Endverwender herausgebracht hat, eine „Burger-Bauanleitung“, „Burger Kreationen der neuen Generation“ mit vielfältigen Ideen zum individuellen Burger-Konzept! Begeistern Sie Ihre Gäste und steigern Sie nebenbei Ihren Umsatz mit dem Rundum-Konzept „BurgerCraft“ vom ServiceBund.Sollten auch Sie Interesse an diesem Konzept und am Burger-Handbuch haben, dann setzen Sie sich unter info@noSpamfeinkost-zink.de mit uns in Verbindung!

Marktinformationen zu Rindfleisch aus Drittländern

Argentinien: Der Markt für agentinisches Rindfleisch befindet sich nunmehr seit einigen Wochen in turbulenten Zeiten. Es gibt deutlich mehr Angebot als Nachfrage und somit auch immer wieder Partien mit kurzen Restlaufzeiten zu sehr kleinen Preisen. Diese vielen Sonderposten haben natürlich auch auf die Preisgestaltung für neue und gute Ware Auswirkungen gehabt. Hier bleibt abzuwarten, wann der Druck der "Kurzläufer" nachlässt oder gar vorbei ist. Erst dann wird es wieder möglich sein, in "gerechtfertigte" Preisregionen zurückzukehren. Die Exportpreise in Argentinien sind in den vergangenen Wochen zwar auch rückläufig gewesen, nur sind diese nicht ansatzweise auf das Europäische Level gefallen. Die Entscheidung der Briten für den "Brexit" hat auch die Branche in Bewegung gebracht. Noch weiß keiner so recht, wie die Langzeitfolgen aussehen werden. Doch ist jetzt schon klar, dass der Euro zum Dollar deutlich an Wert (aktuell 3 Cent) verloren hat, welches alle Importe verteuern.  Uruguay: Die Situation in Uruguay ist mittlerweile mit Argentinien vergleichbar. Die Nachfrage für frische Container außerhalb regelmäßiger Programme ist sehr schwach. Europa ist nach dem "Brexit" immer noch unter Schock und der schwache Kurs des Euros motiviert nicht zum Kauf. Aktuell bewegt sich das Preisniveau für frische Rump and Loin-Container in Uruguay ca. 1.000 Dollar/Tonne unter Argentinien.Ein Lichtblick für die Farmer in Uruguay bleibt der starke Lebendvieh-Export. Allein die Türkei interessiert sich für ca. 400.000 Rinder in der zweiten Jahreshälfte 2016. Im Bereich des gefrorenen Rindfleisches gibt es keine große Nachfrage und wenig Angebot.  Brasilien: Trotz des weiterhin geringen Angebots beim Schlachtvieh, gingen auch in Brasilien die Preise für den Export leicht zurück. Lange Zeit ließen sich die Schlachtbetriebe hier überhaupt nicht auf niedrigere Preise ein, doch irgendwann wurde der Preisdruck der Nachbarländer (besonders Argentinien) doch zu groß. Brasilien wartet derzeit auf einen Hauch an Nachfrage, um die Preise wieder auf ein vertretbares Level zu bringen.   Neuseeland, Australien und der Rest der Welt: Anders verhält es sich auf dem Weltmarkt - hier ist man derzeit auf der Suche nach hochwertigem Fleisch. Eine deutliche Verminderung der Herde in Australien führte zu hohen Preisen. Im Export nach Asien und den USA lassen sich die Australier ihr Fleisch vergolden, haben jedoch mengenmäßig stark rückläufige Zahlen, da nicht genug schlachtfähige Tiere zur Verfügung stehen. Grund für die verkleinerte nationale Herde sind die Dürreperioden der letzten Jahre. Ganz im Gegensatz zu den Vorjahren wird es dieses Jahr beispielsweise kaum Rindfleischexporte von Australien nach Neuseeland geben, was in den vergangenen Jahren aufgrund der deutlich verringerten neuseeländischen Herde der Fall war. Daraus folgen stark steigende Stierpreise in Neuseeland. 

Troiber unterstützt das Jugendcamp der Köche

Durch die partnerschaftliche Zusammenarbeit und tägliche Kommunikation mit den Kunden weiß die Firma Troiber um die Herausforderung, Nachwuchs in der Gastronomie zu gewinnen. Daher unterstützt Troiber seit Jahren regionale Aktivitäten, die der Nachwuchsförderung dienen. Fünf Tage, vier Referenten und ein Potpourri von Düften, Farben und Geschmackskompositionen - das 15. Intensivcamp des Landesverbandes der Köche Bayern begeisterte auch in diesem Jahr wieder 45 Jungköchinnen und -köche. "Unser Hauptziel ist es, den ambitionierten Köchinnen und Köchen Fachwissen an die Hand zu geben, welches für die berufliche Laufbahn wichtig ist", so Bernd Kordina, Organisator des Jugendcamps. Das Programm war äußerst vielfältig: ob Fisch filetieren mit Teppanyaki-Meister Xiao Wang oder Desserts kreieren mit David Mahn, Zweitplatzierter beim Wettbewerb "Patissier des Jahres 2015". Die Teilnehmer konnten fachkompetente Persönlichkeiten kennenlernen und sich mit Gleichgesinnten austauschen. Förderer und Sponsoren der Schulungswoche durften die Exponate der Teilnehmer wie Pasteten, Terrinen, Pasta Gerichte, Rodeo Steaks und Dessertvariationen bei guter Stimmung im Rahmen einer Küchenparty verkosten. Günter Troiber, Geschäftsführer von Troiber, ist von der Relevanz der Jugendarbeit fest überzeugt: "Es liegt uns am Herzen, einen Beitrag zur Förderung der Ausbildungsqualität im Berufsstand des Koches zu leisten."Mehr zum Jugendcamp 2016 lesen Sie hier.

Neue Burger für die Speisekarte

Burger sind und bleiben ein großes Thema. Abseits von den großen Ketten schießen handwerklich orientierte Burger-Bratereien wie Pilze aus dem Boden und werben um eine wachsende Fangemeinde. Da ist es für viele Gastronomen reizvoll, das Thema aufzugreifen. Entsprechend großen Anklang fand deshalb auch das Seminar Burgerwelten - neue Burger für Ihre Karte am 7. Juni 2016 bei Recker Feinkost in Wetschen. Die Referenten von Rational, SALOMON FoodWorld® und Wiberg stellten nicht nur Highlights aus dem beliebten Service-Bund BurgerCraft Konzept vor, sondern kreierten zusammen mit den Teilnehmern auch ganz neue Burgervariationen mit dem SelfCookingCenter® von Rational. Nach drei sehr informativen Stunden nahmen die 26 Teilnehmer begeistert viele neue Ideen für die Speisekarten mit in ihre Betriebe.

Empfehlen Sie diese Seite auf


...oder per Mail: